Freizeit | Schöne Heimat

Violetter Dingel

Von Matthias Svojtka | 28. Mai 2008 um 21:24 in Österreich | Kommentare (5)   

Violetter Dingel
 

Eine der seltenen Orchideen Österreichs, gerade eben in Blüte: Der Violette Dingel (Limodorum abortivum) in der Oberen Lobau, Wien

Violetter Dingel

Eine der seltenen Orchideen Österreichs, gerade eben in Blüte: Der Violette Dingel (Limodorum abortivum) in der Oberen Lobau, Wien

Teilen
Facebook Twittern Google+ Versenden Drucken
 
 
Kommentare (5)
 
  • Userbild

    W.Kriegler

    29. Mai 2008
    15:06 Uhr

    Schöne Aufnahme!

    Antworten

     
  • Userbild

    Heinz Kogler

    30. Okt 2008
    11:11 Uhr

    Viel zu unruhig und unten abgeschnitten. Außerdem nicht scharf.

    Antworten

     
    • Standard-Benutzerbild

      Norbert Svojtka

      30. Okt 2008
      15:50 Uhr

      Hallo heko, ich möchte meinen Sohn nicht verteidigen, aber erst einmal gilt es, diese Orchidee überhaupt zu finden !

      Antworten

       
  • Standard-Benutzerbild

    Roswitha Stani

    30. Okt 2008
    12:05 Uhr

    so eine Orchidee habe ich noch nie gesehen. Schön, daß sie uns gezeigt wird. Sie ist sehr schön.
    LG Roswitha

    Antworten

     
  • Matthias Svojtka

    30. Okt 2008
    17:12 Uhr

    Werter Herr Kogler,

    man, so auch ich, möchte meinen, dass zum Kommentieren und Bewerten einer Sachlage zunächst und vor allen Dingen eine gründliche Kenntnis des zugrundeliegenden Sachverhaltes notwendig ist. "Der Teufel schläft ja immer im Detail", wie der Volksmund weiß, oder auch in einer Formulierung von La Rochefoucauld: "Pour bien savoir une chose il faut en savoir des détails".

    In unserem Fall reden wir wohl von Schärfentiefe bei Makroaufnahmen. Der Violette Dingel ist die großblütigste heimische Orchidee, die seitlichen Blütenblätter (Sepalen) liegen bis zu 4 cm auseinander. Jener "unscharfe" Bereich am unteren Rand liegt gut 6 cm außerhalb des FoKus, der auf jene Blüte gerichtet ist, die ich selbst als Makromotiv ausgewählt habe. Die ganze Pflanze hat eine Höhe von gut 40 cm, wodurch sich ein "unten abgeschnitten", vor allem bei einer Makroaufnahme wie dieser, wie von selbst erklärt.

    Zum Problem der Schärfentiefe gehört es übrigens auch, warum auf Ihren neuen Käferbildern (30.10.) nicht alle Blütenteile scharf abgebildet werden, so beispielsweise der Blütenboden im Vordergrund des Bildes "Totengräber".

    Zum Problem der Detailkenntnis gehört es jedoch, dass Ihre neuen Käferbilder sämmtlich nicht einen Totengräber (Nicrophorus), sondern einen Bienenkäfer, auch Bienenwolf (Trichodes apiarius), zeigen.

    Mit vorzüglichster Hochachtung aus der Bundeshauptstadt!

    M. Svojtka

    Antworten