Freizeit | MeinJung

Das Sparschwein Bildung

Von Dominik Leitner | 8. Okt 2008 um 12:44 in Bildung | Kommentare (1)

Domink Leitner.jpgDie Studiengebühren sind weg. Lange Zeit hat es gedauert, bis die SPÖ ihrem Grundsatz, dem freien Zugang zur Bildung, wieder nachkommen konnte. Doch was brachten sie? Und wie soll es jetzt weitergehen?

Als die ÖVP-FPÖ-Regierung die Einführung der Studiengebühren beschlossen, ging ein Aufschrei durch die Studentengruppen. Die Parteien aber versprachen eine Verbesserung der Ausbildungsqualität. Die Realität sieht hingegen anders aus.

Junge Menschen mussten 363,36 Euro pro Semester zahlen, und hatten dann noch nicht einmal sicher einen Platz in den von ihnen gewünschten Vorlesungen. Das kann doch nicht sein. Seit der Einführung der Studiengebühren hat sich meines Erachtens relativ wenig verändert. Es gibt z.B. immer noch akute Platzprobleme bei stark besuchten Vorlesungen.

Und warum müssen Jugendliche für ihre Ausbildung bezahlen? Das wäre ja fast so, als müssten Arbeitnehmer für die Benutzung ihres Arbeitsplatzes löhnen. Bildung ist wichtig, und für den Fortschritt in unserer Gesellschaft unersätzlich. Deshalb darf es nicht von den Auszubildenden finanziert werden, sondern die Finanzierung soll allein die Aufgabe des Staates sein. 

Dominik Leitner, 20 Jahre, Wien

 
 
Kommentar (1)
 
  • Matthias

    11. Okt 2008
    17:50 Uhr

    Kurze Info:
    Arbeitnehmer müssen für Ihren Arbeitsplatz bereits jetzt in Form von Steuern zahlen.
    z.B. In Salzburg wer einen Parkplatz von der Firma gestellt bekommt, zahlt dafür Steuer. (Ausnahme: Chiemseehof).

    Antworten