| | |

Salzburg | Hauptsache Sport

Amor, Arenen und Alteisen

Von Gerhard Öhlinger | 31. Dez 2012 um 12:37 | Kommentare (1)

Amor, Arenen und Alteisen

© SN/

Das sportliche Jahres-Horoskop 2013.
 
15. Jänner: Hermann Maier geht beim Damenslalom in Flachau als Vorläufer auf die Piste und stellt eine Bestzeit auf. Mit tränenerstickter Stimme verkündet er sein Comeback im Weltcup.
 
17. Jänner: Hermann Maier stellt auf einer vom ORF live übertragenen Pressekonferenz klar: Er kommt zurück, will aber nur bei Damenrennen starten. Die FIS prüft seinen Antrag.

19. Jänner: Lindsey Vonn erklärt: „Wenn der Herminator darf mitmacken bei die Ladies, dann muss ick auck durfen bei die Boys." Die FIS gibt eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.
 
11. Februar: Nach WM-Gold für Hannes Reichelt (Super G), Joachim Puchner (Abfahrt) und zwei Mal Anna Fenninger (Super G und Kombination) in Schladming fordert SLSV-Präsident Bartl Gensbichler, dass Salzburg im Teambewerb eine eigene Mannschaft stellen darf: „Immerhin sind wir der stärkste Skiverband der Welt."
 
12. Februar: Eklat bei der Ski-WM. Bartl Gensbichler und seine Skilehrermusi blockieren mit einem achtstündigen Dauerkonzert die Piste, weil Salzburg nicht als eigenständige Nation starten darf. Der Bewerb wird ersatzlos gestrichen, niemand beschwert sich darüber.
 
27. März: Es hat gefunkt beim gemeinsamen Kampf um ein geschlechterübergreifendes Startrecht: Hermann Maier und Lindsey Vonn sind jetzt ein Paar. „De Lindseh is praktisch jetzan die Herminatorin", lässt Maier wissen.
 
1. Mai: 14.000 Zuschauer in der Red-Bull-Arena sehen das Regionalliga-Titelduell zwischen dem FC Liefering und Austria Salzburg.
 
4. Mai: 3500 Zuschauer in der Red-Bull-Arena sehen in der Bundesliga einen 6:0-Sieg  gegen Admira Wacker, mit dem vorzeitig der erneute Meistertitel fixiert wird.
 
6. Juni: Westliga-Meister FC Liefering gewinnt gegen  den FC Pasching das Stallduell in der Erste-Liga-Relegation mit 5:3, was nach dem 1:1 im Hinspiel zum Aufstieg reicht. Dietrich Mateschitz verfolgt die Partie aus der Skybox und holt sich beim achtmaligen Torjubel einen Muskelkater.

18. Juli: Panik bei Fußballmeister Red Bull Salzburg nach der erneuten 0:1-Niederlage in der Champions-League-Qualifikation bei Düdelingen. Sportchef Ralf Rangnick  ersetzt Trainer Roger Schmidt durch das Grödig-Duo Adi Hütter/Edi Glieder: „Wir brauchen jetzt Dorfclub-Experten."
 
24. Juli: Adi Hütter erklärt vor dem Düdelingen-Rückspiel: „Wir müssen die Luxemburger mit ihren eigenen Waffen schlagen." Red Bull gewinnt die Begegnung, die kurzfristig in die Untersbergarena in Grödig verlegt worden ist, mit 8:0.
 
27. Juli: Maxglan ist zu klein, Kleßheim tabu: Austria Salzburg reaktiviert für den ÖFB-Cup-Hit gegen Rapid das alte Lehener Stadion. Bewohner der Neuen Mitte vermieten ihre Balkone zu Höchstpreisen an Fans.
 
28. August:
In der neuen Heimat Grödig fühlt sich Red Bull Salzburg so wohl, dass man die Heimstätten kurzerhand mit dem Erste-Liga-Club tauscht. Grödig-Ehrenpräsident Toni Haas reibt sich die Hände, er entsorgt den nicht mehr benötigten Oberrang der Kleßheimer Arena fachgerecht in seinem benachbarten Altmetall-Unternehmen.
 
16. September: Um die erdrückende Dominanz des  A. C. Wals einzudämmen, gelten neue Regeln für die Ringer-Bundesliga: Die Walser müssen sich  in ihren Kämpfen einen Arm auf dem Rücken festbinden.
 
5. Oktober: Mit den  Einnahmen aus dem Kleßheimer Altstahl schlägt Grödig-Manager Christian Haas auf dem Transfermarkt zu und holt Altstar David Beckham.
 
18. November: Die Walser Ringer haben trotz eingeschränkter Bewegungsfähigkeit souverän das Finale gegen Götzis erreicht. Dort müssen sie sich  als zusätzliche Erschwernis ihre   Schuhbänder aneinanderknoten.
 
22. November: Grödig führt mit 13 Punkten Vorsprung in der Ersten Liga, aber David Beckham, der täglich  von London  zum Training nach Salzburg pendelte, verlässt den Club wieder. Auf den langen Flügen dämmerte ihm, dass er nicht wie angenommen in Wales, sondern in Wals spielt.
 
25. November: Der A. C. Wals wird zum 48. Mal Ringer-Meister.
 
23. Dezember: Lindsey Vonn und Hermann Maier werden Eltern. Einig sind sich beide über den Nachnamen ihres Kindes (Hermann: „Vonn-Maier wird's hoaßen, oiso praktisch is's adelig"), noch nicht aber über die Nationalität des künftigen Super-Ski-Babys. Bartl Gensbichler stellt vorsorglich klar: „Dieses Kind wird später einmal nur für den stärksten Skiverband der Welt starten."
Bild: SN/GEPA
 
 
 
Kommentar (1)
 
  • Standard-Benutzerbild

    hotel Jesolo

    7. Mai 2013
    11:19 Uhr

    das Stadion ist so groß. es ist ein großes Vergnügen, ein Spiel gibt beobachten

    Antworten